Durch die aktuelle Situation geraden viele Studierende zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten. Die Bundesbildungsministerin Frau Karliczek hat den Studierenden daher zwei Arten von finanzieller Hilfe versprochen. Hier erfährst Du mehr darüber, welche Hilfen du in Anspruch nehmen kannst.

1. einen zinslosen KfW – Studienkredit

Der KfW – Studienkredit ist für alle Studierende, die ab dem 08.05 einen Antrag stellen, zinslos bis März 2021. Der Kredit würde dann ab Juni 2020 ausgezahlt werden. Auch Studierende, die momentan Auszahlungen von einem solchen Kredit beziehen, müssen bis März 2021 keine Zinsen zahlen. Es gelten die üblichen Regelungen der Karenzphase und Rückzahlung.
Neu ist, dass auch ausländische Studierende einen Antrag auf diesen Kredit stellen können, welcher in diesem Fall erst ab dem 01.06.2020 beantragt werden kann und ab Juli ausgezahlt wird.

Ihr könnt den Antrag schnell und unbürokratisch online stellen: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

2. ein Nothilfefond der Studentenwerke

Zudem wurde allen Studentenwerken deutschlandweit eine Summe von insgesamt 100 Millionen Euro versprochen, die für Nothilfsfonds ausgegeben werden sollen. Dies ist ein Angebot für diejenigen Studierenden, die unverschuldet aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage gekommen sind. Bislang ist allerdings noch offen, wie ein Antrag gestellt werden kann und wie hoch die Förderungen sein werden. Bei Fragen könnt ihr eine E-Mail an das Studentenwerk unter schreiben.

Zum Nachlesen gibt es hier die offizielle Pressemitteilung des Bundesbildungsministeriums: https://www.bmbf.de/de/karliczek-wir-unterstuetzen-studierende-in-not-11501.html?pk_campaign=RSS&pk_kwd=Pressemeldung

Sollte es Änderungen geben, werden wir euch natürlich Informieren.
Bei weiteren Fragen diesbezüglich oder generellen Fragen zur Finanzierung es Studium könnt ihr euch gerne jederzeit an wenden.

Um immer auf dem neusten Stand zu bleiben, folge Deinem AStA auch auf Instagram und Facebook.