Semesterbeitragsstipendien für Erstsemester sind ein großer Erfolg – zwei Drittel der StipendiatInnen haben Migrationshintergrund

»Gerade zu Beginn des Studiums haben viele Studienanfänger, deren Eltern Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe beziehen, finanzielle Probleme. Und BAföG-Leistungen können erst nach der Immatrikulation bewilligt werden. Ausgaben für Umzug und Wohnung, Lernmittel und der Semesterbeitrag (zurzeit 330 bis 390 Euro) sind aber sofort zu bezahlen«, erklärt Ina Klyk, Sozialberaterin des Studentenwerks Hannover. »Hier hilft unser Stipendium ungemein«.

2015 vergab das Studentenwerk Hannover erstmalig sein Semesterbeitrags- stipendium an 54 StudienanfängerInnen an den hannoverschen Hochschulen. Zwei Drittel der Stipendiaten (63 %) hatten einen Migrationshintergrund, d. h. sie selbst oder ihre Eltern sind nach Deutschland eingewandert, erläutert Eberhard Hoffmann, der Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover. »Auch Flüchtlinge, die ein Studium aufnehmen wollen, können sich für ein Semesterbeitragsstipendium bei uns bewerben«. 2015 erhielt eine syrische Studentin das Semesterbeitragsstipendium, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezog.

Um die Bildungs- bzw. Studienchancen von Studierenden aus hochschulfernen Familien bzw. mit Migrationshintergrund weiter zu verbessern, erhöhte das Studentenwerk die Anzahl der Stipendien für dieses Jahr auf 75.

Weitere Informationen über die Vergabebedingungen und ein Bericht über die Vergabe 2015 stehen auf der Internetseite http://www.studentenwerk- hannover.de/semesterbeitragsstipendien.html.

Interview mit Ina Klyk, Sozialberaterin

Wieso vergibt das Studentenwerk Hannover ein Semesterbeitragsstipendium für StudienanfängerInnen?

Obwohl die rot-grüne Landesregierung die Allgemeinen Studiengebühren zum Wintersemester 2014/15 abgeschafft hat, haben wir in der Sozialberatung festgestellt, dass die Kosten bei der Immatrikulation, wie z. B. Semesterbeitrag, Umzug, Wohnungseinrichtung, Erstausstattung, abschreckend wirken. Insbesondere Kinder aus Familien, die Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II beziehen, sehen wenig Möglichkeiten, diese zusätzlichen Kosten zu finanzieren, und BAföG-Leistungen können ja erst nach der Immatrikulation bewilligt werden. Deshalb hat das Studentenwerk Hannover ein Stipendium für Semesterbeiträge speziell für Studienanfänger aus Familien mit Sozialleistungsbezug eingeführt.

Wer kann sich bewerben und wie erhalten Studierende das Stipendium?

Für Stipendien bewerben können sich Studieninteressierte vor der Immatrikulation an einer von uns betreuten Hochschule, die sich erstmalig immatrikulieren, unter 30 sind und kein anderes Stipendium erhalten. Sie oder ihre Familien müssen eine der folgenden Leistungen erhalten: Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung, Asylbewerberleistungsgesetz, Kinderzuschlag nach § 6 a BKGG.

Der Antrag muss ausgefüllt und mit allen Unterlagen persönlich in der Sozialberatung abgegeben werden. Wichtig: Wenn das Stipendium bewilligt ist, wird der Semesterbeitrag von uns direkt an die Hochschule überwiesen.

Warum kann ich den Antrag nicht online oder per Post schicken?

Die persönliche Abgabe hat viele Vorteile: Dadurch können wir schnell prüfen, ob die Voraussetzungen und benötigten Unterlagen vollständig vorhanden sind. Wichtig und gut ist auch, dass wir in der persönlichen Beratung auf weitere Sozialleistungen während des Studiums aufmerksam machen, wie z. B. BAföG. So können wir die angehenden Studierenden gleich zu Studienbeginn kompetent und umfassend beraten.