Vom 19.-28.07 erlernten 22 Studierende der Hochschule in Vieux Boucau die Grundzüge des Surfens. Die beinahe 24 stündige Busfahrt verging, dank diverser Kartenspiele, wie im Flug. Und so konnten sich die Studierenden auch sehr bald in die Wellen stürzen. Auch, wenn die ersten Versuche noch etwas wackelig waren, so bekamen doch alle schnell ein gutes Gespür für das Wasser, und das Adrenalin bei der perfekten Welle überragte jeden Sturz vom Brett.

Auch ein Ausflug nach San Sebastian in Spanien stand auf dem Programm. Tapfer bestiegen die Studierenden den Berg Monte Urgull und ließen sich dabei auch nicht von einem plötzlichen Regenschauer aufhalten. Eine Stadttour, inklusive Barbesuch, stand neben den obligatorischen Tapas auch auf dem Ausflugsprogramm.

Die weiteren Surfeinheiten, meist zwei pro Tag, festigten das gelernte weiter. Aufgrund der Wetterlage, am vorletzten Tag zog ein Gewitter auf, folgten auch noch zwei theoretische Einheiten. Die gemeinsame Videoanalyse professioneller Surfer brachte nochmals einen anderen Blickwinkel und wertvolle Erkenntnisse.

Leider hielt der Regen auch am letzten Tag an, und so erfolgte der Auszug aus dem Camp bei trübem Wetter, das sich jedoch nicht auf die Stimmung übertrug. Denn auch wenn sich die meisten der Studierenden vorher nicht kannten, wuchsen sie schnell zu einer besonderen Gruppe zusammen. Gemeinsame Erinnerungen schweißen einen schließlich zusammen und wenn dann noch eine Prise Adrenalin, ein schöner Strand und ein guter Rotwein dazu kommen, dann entsteht etwas besonderes.

In der Heimat angekommen hatten besonders die Waschmaschinen mit den Nachwirkungen zu kämpfen – der Sand hatte sich, als Souvenir, überall eingeschlichen.